Thursday, 2 February 2017

Wann?

Wer sah schon eines Faunes Augen?
Nachtblau sind sie und funkeltief.
Er lag im Morgentau und schlief.
Vermocht ihn derart auszulaugen
das Flötenspiel, welches ihn rief?

Erschöpfte ihn der Nymphen Tanz,
voll Feuersglut in Nächtens Kühle?
Der Taumel lustvoller Gefühle?
Mitternachtswaldes Lichterglanz
der Nachtgestalten Festgewühle?

So stand ich still, war voll der Fragen,
da traf mich plötzlich tief sein Blick.
Ich gab ihn regungslos zurück
und konnt und wollt und mocht nicht wagen
zu stör'n mein unfassbares Glück.

Er sah mich an, bis in die Seele,
erkannte drin mein ganzes Wesen
als könnt er all mein Sehnen lesen.
Als fühlte er, was mir noch fehle,
um von der Trauer zu genesen.

War's seine Hand an meiner Wange?
Ich wagt' es hier nicht zu beschwören.
War's Trug, der mich so konnt' betören?
Das frag ich manchmal mich noch bange.
Doch eines kann ich heut noch hören:


er sprach: „bald wirst du mir gehören.“



.2009